neue Verzeichnisstruktur

This commit is contained in:
lars 2005-04-23 20:35:52 +00:00
commit 0f4ffbba36
92 changed files with 10663 additions and 0 deletions

167
Makefile Normal file
View file

@ -0,0 +1,167 @@
########## Variablendefinitionen ###########
# Revision-Variablen
STABLE_REVISION := 143
AKTUELLE_REVISION := $(shell svn -R info| grep ^Revision| cut -f2 -d " " | sort | tail -1)
REVISIONS_SUFFIX = -r$(ARBEITS_REVISION)
REVISIONS_DATUM = $(shell svn log -r $(ARBEITS_REVISION) -q | grep -v "^---" | cut -d "|" -f 3)
# Verzeichnisse
ROOT_DIR := $(shell pwd)
EXPORT_DIR = $(ROOT_DIR)/export
PROG_DIR = $(ROOT_DIR)/programme
# der Name der export-Archive
EXPORT_PREFIX := cryptocd
TMP_ROOT = $(ROOT_DIR)/tmp
TMP_DIR = $(TMP_ROOT)/$(EXPORT_PREFIX)$(REVISIONS_SUFFIX)$(EXPORT_FILE_SUFFIX)
EXPORT_FILE = $(EXPORT_DIR)/$(EXPORT_PREFIX)$(REVISIONS_SUFFIX)$(EXPORT_FILE_SUFFIX)
MIRROR_QUELLE_DIR = $(ROOT_DIR)
# Aktionen
ERZEUGE_MIRROR = _scripts/erzeuge_export_mirror.sh $(MIRROR_QUELLE_DIR) $(TMP_DIR)
ERZEUGE_TAR = tar cjhf $(EXPORT_FILE).tar.bz2 -C $(dir $(TMP_DIR)) $(notdir $(TMP_DIR))
ERZEUGE_ZIP = cd $(shell dirname $(TMP_DIR)); zip -9qr $(EXPORT_FILE).zip $(shell basename $(TMP_DIR))
ERZEUGE_ISO = mkisofs $(ISO_OPTS) -o $(EXPORT_FILE).iso $(TMP_DIR) 2>&1 | $(EINRUECKEN)
# Sonstiges
ISO_OPTS = -iso-level 3 -J -joliet-long -relaxed-filenames -f -r -V $(EXPORT_PREFIX)$(REVISIONS_SUFFIX)
EINRUECKEN = sed 's/^/\t/'
# Voreinstellungen
ARBEITS_REVISION = $(AKTUELLE_REVISION)
LINE_STATUS = offline
EXPORT_FILE_SUFFIX := undefiniert
# gilt nur fuer "release" und "release_all"
####### Allgemeine targets ###########
.PHONY : clean all doku check help website website-stable release release-stable source source-stable export-all erzeuge_mirror release_all release_all-stable setze_releaseinfos hole_svn_export svn_erzeuge_links verlinke_programme verlinke_chaosradio
all: doku
help:
@echo "allgemeine Targets:"
@echo " help - diese Uebersicht"
@echo " doku - das Doku-Verzeichnis erneuern"
@echo " all - dasselbe wie 'doku'"
@echo " clean - unnoetige Dateien loeschen"
@echo " check - Pruefung der Links"
@echo
@echo "Export-Targets:"
@echo " source[-stable] - die lyx-Quellen und Bilder"
@echo " release[-stable] - alles ausser Chaosradio"
@echo " release_all[-stable] - mit Chaosradio-Dateien"
@echo " website[-stable] - fuer die Webseite: mit Programmen, ohne Chaosradio"
@echo " export-all - erstellt alle Export-Formen (auch stable)"
clean:
@echo $(ICH)
-make -C doku clean
-rm -r $(TMP_ROOT)/* 2>/dev/null
check:
make -C doku
linkchecker -r 3 --intern='!^mailto:' --extern-strict-all start.html
####### speziell fuer die stable-targets ###########
%-stable: ARBEITS_REVISION := $(STABLE_REVISION)
%-stable: MIRROR_QUELLE_DIR = $(TMP_ROOT)/svn-$(EXPORT_PREFIX)$(REVISIONS_SUFFIX)
website: LINE_STATUS=online
release-stable: release
release_all-stable: release_all
source-stable: source
website-stable: website
######## die Werkzeuge #########
doku: hole_quell_daten
@echo "Aktualisiere das Doku-Verzeichnis ..."
@make -C $(MIRROR_QUELLE_DIR)/doku $(LINE_STATUS)
erzeuge_mirror: doku hole_quell_daten
@echo "Erzeuge lokalen export-Mirror ..."
@$(ERZEUGE_MIRROR)
setze_releaseinfos: erzeuge_mirror
@echo "Passe version.txt an ..."
@cat version.txt | sed 's/REVISIONS_PLATZHALTER/$(ARBEITS_REVISION)/g; s/DATUMS_PLATZHALTER/$(REVISIONS_DATUM)/g' >$(TMP_DIR)/version.txt
@echo "Erzeuge changelog.txt ..."
@svn log -r $(ARBEITS_REVISION):1 >$(TMP_DIR)/changelog.txt
@todos $(TMP_DIR)/changelog.txt
hole_quell_daten:
@if [ ! -e "$(MIRROR_QUELLE_DIR)" ] ;\
then mkdir -p $(shell dirname "$(MIRROR_QUELLE_DIR)") ;\
echo "Exportiere die gewaehlte svn-Revision ($(ARBEITS_REVISION)) ..." ;\
svn export -r $(ARBEITS_REVISION) . "$(MIRROR_QUELLE_DIR)" | $(EINRUECKEN) ;\
else echo "Verwende existierende lokale svn-Kopie" ;\
fi
verlinke_programme: erzeuge_mirror
@echo "Erzeuge Links zu den Programmen ..."
@[ -e "$(ROOT_DIR)/programme" ] && ln -s "$(ROOT_DIR)/programme" "$(TMP_DIR)" || (echo "Fehler: kein Programm-Verzeichnis ($(ROOT_DIR)/programme) gefunden!" >&2 ; false )
verlinke_chaosradio: erzeuge_mirror
@echo "Erzeuge Links zu den ChaosRadio-Dateien ..."
@[ -e "$(ROOT_DIR)/ausLese/chaosradio" ] && ln -s "$(ROOT_DIR)/ausLese/chaosradio" "$(TMP_DIR)/ausLese" || echo "Warnung: keine ChaosRadio-Dateien gefunden ($(ROOT_DIR)/ausLese/chaosradio) - ignoriert" >&2
####### die Ausgabe-Formate ###########
website: EXPORT_FILE_SUFFIX := _website
website: erzeuge_mirror verlinke_programme
@echo "Gruppen-Schreibrecht setzen (fuer eduforge) ..."
@# fuer die Zugriffsrechte auf dem eduforge-Server
@chmod -R g+rw $(TMP_ROOT)
@echo "Erzeuge Archiv der online-Dateien ..."
@$(ERZEUGE_TAR)
source: EXPORT_FILE_SUFFIX := _src
source: TMP_DIR = $(MIRROR_QUELLE_DIR)
source: hole_quell_daten
@echo "Erzeuge source-Archiv ..."
@$(ERZEUGE_TAR)
release: EXPORT_FILE_SUFFIX := _small
release_all: EXPORT_FILE_SUFFIX := _all
release_all: verlinke_chaosradio verlinke_programme
release release_all: verlinke_programme setze_releaseinfos
@echo "Erzeuge zip-Archiv ..."
@$(ERZEUGE_ZIP)
@echo "Erzeuge iso-Image ..."
@$(ERZEUGE_ISO)
export-all:
@echo "Erstelle website ..."
@make website
#make website-stable
# klappt nicht wegen des restriktiven diffs
@echo "Erstelle aktuelles Quell-Paket ... "
@make source
@echo "Erstelle stabiles Quell-Paket ..."
@make source-stable
@echo "Erstelle kleine aktuelle Release-Pakete ..."
@make release
@echo "Erstelle kleine stabile Release-Pakete ..."
@make release-stable
@echo "Erstelle grosse aktuelle Release-Pakete ..."
@make release_all
@echo "Erstelle grosse stabile Release-Pakete ..."
@make release_all-stable

11
README Normal file
View file

@ -0,0 +1,11 @@
Dies ist die CryptoCD - alle Inhalte stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz (siehe Verzeichnis auslese/cc).
Informationen zum Erstellen einer eigenen CryptoCD findest du in der Datei export_info.txt.
Falls du einfach eine CryptoCD zum Anwenden und nicht zur Weiterentwicklung haben moechtest, dann solltest du
anstelle dieses Entwickler-Archivs ein zip-Archiv oder ein iso-Image herunterladen.
Webseite: http://eduforge.org/projects/cryptocd
Subversion-Repository: https://svn.systemausfall.org/svn/cryptocd (anonymer Lese-Zugriff ist moeglich)
Kontakt: cryptocd@systemausfall.org

24
TODO Normal file
View file

@ -0,0 +1,24 @@
source-export:
- wer mit dem source-export-Archiv per "make release" ein eigene CD
erstellen moechte, benoetigt lese-Zugriff auf unseren svn-Server, da die
version.txt und die changelog.txt aus dem svn-Repository Informationen
bezieht
html-code
- alle linke erhalten ein title tag
- chaosradios direkt verlinken
struktur
- jedes html dokument bekommt ein gesondertes verzeichnis mit den
jeweiligen bildern
organisatorisch
- anleitung mit tipps zu formatierung neuer dokumente schreiben
sonstiges
- text-dateien mit todos aus den debian sysutils umwandeln
vorschlag: alle source-text dateien umbenennen in .src
make wandelt sie dann in .txt um
- firefox-usb-stick-version ziehen. auf die cd knalle und automatisch
starten. vorteil: firefox kann w3c standard seiten anzeigen (ie
nicht) wir sparen uns browseranpassungen

16
ccd-infos/chaosradio.txt Normal file
View file

@ -0,0 +1,16 @@
Version 1.1 benoetigt fogende Dateien in ausLese/chaosradio
ftp://ftp.ccc.de/chaosradio/
* chaosradio_15.mp3
* chaosradio_26.mp3
* chaosradio_47.mp3
* chaosradio_70.mp3
* chaosradio_72.mp3
* chaosradio_78.ogg
* chaosradio_88.ogg
Ab r148 wird zudem folgende Datei benoetigt
* chaosradio_99.ogg

28
ccd-infos/export_info.txt Normal file
View file

@ -0,0 +1,28 @@
so laeuft das Exportieren:
notwendige Programme:
- make
- lyx
- latex2html
- python
- mkisofs
- zip/tar/bzip2
- todos aus den debian sysutils
Vorbereitung:
- das Programm-Verzeichnis (mit thunderbird und so ...) nach "programme" verlinken oder kopieren
- fuer die grosse release-Variante sollten die chaosradio-Dateien unter ausLese/chaosradio liegen oder verlinkt sein
Export eines Releases:
- make export
- make export-stable
- make export_all (inclusive chaosradio)
- make export_all-stable (ebenfalls mit cr)
- make source
- make source-stable
nun liegen unter "export" die Dateien
Export fuer online-Variante:
- make website (erzeugt eine gepatchte nav.html; das diff dazu liegt in _scripts)
vorher ein "make export.." durchlaufen lassen

View file

@ -0,0 +1,196 @@
#LyX 1.3 created this file. For more info see http://www.lyx.org/
\lyxformat 221
\textclass article
\begin_preamble
\usepackage{html}
\usepackage{hyperref}
\end_preamble
\language ngerman
\inputencoding auto
\fontscheme default
\graphics default
\paperfontsize default
\spacing single
\papersize Default
\paperpackage a4
\use_geometry 0
\use_amsmath 0
\use_natbib 0
\use_numerical_citations 0
\paperorientation portrait
\secnumdepth 3
\tocdepth 3
\paragraph_separation skip
\defskip medskip
\quotes_language english
\quotes_times 2
\papercolumns 1
\papersides 1
\paperpagestyle default
\layout Section*
Jedes Lyx Dokument beginnt mit einer 'Section*'
\layout Standard
\begin_inset LatexCommand \tableofcontents{}
\end_inset
\layout Subsection
Kurzanleitung zum Anlegen eines Dokuments
\layout Enumerate
'Format' -> 'Dokument' -> 'Sprache' -> 'Deutsch' (damit bei den Bild-Unterschrif
ten 'Abbildung' anstelle von 'Figure' steht)
\layout Enumerate
unter 'Format' -> 'Dokument' -> 'Latex-Vorspann' folgende Zeilen einfügen:
\begin_deeper
\layout Enumerate
\backslash
usepackage{html}
\layout Enumerate
\backslash
usepackage{hyperref}
\end_deeper
\layout Enumerate
Der Titel des Dokuments muss eine 'Section*' sein (mensch beachte das Sternchen!
)
\layout Enumerate
alle Überschriften im Text sind 'Subsection', 'Subsubsection' usw.
\layout Subsection
Details
\layout Subsubsection
Titel des Dokuments
\layout Standard
Der html-Konverter wandelt 'Section' in <h1> um.
Unser css formatiert diesen Tag mit einem gestrichelten Rahmen.
Deshalb soll jedes Dokument mit einer 'Section*' beginnen - und sie darf
nur an dieser Stelle auftauchen.
\layout Subsubsection
TOC für umfangreiche Dokumente
\layout Standard
Unter die 'Section*' setzt du bei umfangreichen Dokumente eine Table of
Contents (TOC).
Überschriften werden nicht in das Inhaltsverzeichnis aufgenommen, wenn
sie mit der Sternchen-Variante ('foo*') gekennzeichnet wurden.
\layout Standard
Im html tauchen die Nummern vor den Überschriften nicht auf.
\layout Subsubsection
Alle weiteren Überschriften werden als 'Subsection' formatiert
\layout Quote
Zitate werden als 'Quote' formatiert.
Im html wird daraus <blockquote>
\layout Subsubsection
Hervorhebungen werden mit '!' markieren
\layout Standard
\emph on
Eigennamen usw.
am besten mit '!' formatieren.
Im html wird daraus <class=
\begin_inset Quotes erd
\end_inset
textit
\begin_inset Quotes erd
\end_inset
>
\layout Subsubsection
Links werden nur umgewandelt, wenn
\layout Standard
die lyx-Datei folgende Preamble definiert hat: '
\backslash
usepackage{html}' und '
\backslash
usepackage{hyperref}'.
Hinzufügen kannst du diese unter Layout --> Document --> Preamble.
\layout Standard
einen Link erzeugst du mit einer ERT-Umgebung (tex-Kommandos) mit folgendem
Inhalt:
\begin_inset ERT
status Collapsed
\layout Standard
\backslash
htmladdnormallink{Beschreibung}{Adresse}
\end_inset
\layout Subsubsection
Bilder zentriert mit Beschreibung darstellen
\layout Standard
Bilder werden normalerweise im html-Dokument linksbündig dargestellt.
Um dieses Verhalten zu ändern oder um dem Bild eine Beschreibung hinzuzufügen,
muss es innerhalb eines Floats liegen.
\layout Standard
\begin_inset Float figure
wide false
collapsed false
\layout Standard
\begin_inset Graphics
filename doku/_bilder/winpt_systray.png
\end_inset
\layout Caption
dies ist eine Beschreibung
\end_inset
\layout Standard
Folgende Schritte sind notwendig:
\layout Enumerate
Menü 'Insert - Floats - Figure' damit erscheint der Float-Rahmen
\layout Enumerate
Hinter 'Figure#' die Beschreibung einfügen
\layout Enumerate
Den Cursor an den Satzanfang der Beschreibung bringen dann 'Enter' - nun
ist über der Beschreibung Platz für das Bild
\layout Enumerate
Menü 'Insert - Graphics...'
\layout Standard
Das Bild wird im html innerhalb einer Tabelle dargestellt - diese ist genauso
breit wie das Bild selber.
Lange Beschreibungen werden also umgebrochen, was mitunter unschön aussieht.
\the_end

27
ccd-infos/programme.txt Normal file
View file

@ -0,0 +1,27 @@
Version 1.1 benoetigt folgende Dateien im programme/
Die Dateien muessen in der hier angegebenen Bezeichnung vorliegen
* Mozilla Thunderbird 1.02 deutsch
http://www.thunderbird-mail.de
Thunderbird Setup 1.0.2.exe
* Enigmail 0.91.0 deutch
http://www.thunderbird-mail.de/erweitern/erweiterungen/enigmail/
http://thunderbird.dnsalias.net/downloads/extensions/Enigmail_tb_win32_0.91.0_de-DE.xpi
Enigmail_tb_win32_0.91.0_de-DE.xpi
* GnuPT 2.6.2 deutsch
http://www.equipmente.de/viewtopic.php?t=433
http://www.equipmente.de/gnupt.exe
gnupt-2.6.1_gpg1.4.1-wpt0.9.91-gpgrelay0.955.exe
* ShellOpen
http://www.joachimschlosser.de/shellopen.html
http://www.joachimschlosser.de/downloads/shellopn.exe
http://www.joachimschlosser.de/downloads/shellopn.zip
shellopn.exe
shellopn.zip
* Systemausfall.org GPG Schluessel
https://systemausfall.org/schluessel/systemausfall-info.0.asc
systemausfall-info.0.asc

Binary file not shown.

Binary file not shown.

View file

@ -0,0 +1,18 @@
http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/inhalt.htm
Musterbriefe, mit denen Datenauskunft, -berichtigung und -loeschung von Behoerden, Institutionen und Firmen verlangt werden kann
http://www.bfd.bund.de/information/bdsg_hinweis.html
Verweis auf das Bundes-Datenschutz-Gesetz (auch als Synopse(?)) als pdf
http://www.bfd.bund.de/information/tkuev.pdf
Telekommunikations-Ueberwachungsverordnung
http://www.lfd.m-v.de/informat/dsbeiwxp/oh_wxp.html
Kritische Betrachtung von Unsicherheiten und deren Ausmerzung in xp (als Leitfaden fuer Behoerden konzipiert, aber ok)
was fehlt noch:
big-brother-awards
echolon
rfid
anon-proxy und tor
anonyme remailer

Binary file not shown.

After

Width:  |  Height:  |  Size: 1,017 B

View file

@ -0,0 +1,80 @@
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<html><head>
<title>Creative Commons Deed</title><link rel="stylesheet" type="text/css" href="deeds.css">
<link rel="alternate" type="application/rdf+xml" href="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/rdf"></head>
<body>
<!--
<rdf:RDF xmlns="http://web.resource.org/cc/"
xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#">
<License rdf:about="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/">
<permits rdf:resource="http://web.resource.org/cc/Reproduction" />
<permits rdf:resource="http://web.resource.org/cc/Distribution" />
<requires rdf:resource="http://web.resource.org/cc/Notice" />
<requires rdf:resource="http://web.resource.org/cc/Attribution" />
<prohibits rdf:resource="http://web.resource.org/cc/CommercialUse" />
<permits rdf:resource="http://web.resource.org/cc/DerivativeWorks" />
<requires rdf:resource="http://web.resource.org/cc/ShareAlike" />
</License>
</rdf:RDF>
-->
<p align="center"><a href="http://creativecommons.org/">Creative Commons</a></p>
<div id="deed">
<div align="center">
<img src="logo_deed.gif" alt="Creative Commons Deed" border="0" height="79" vspace="14" width="280">
<p><b>Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland</b></p>
<div class="text">
<p><strong>Sie d&uuml;rfen:</strong></p>
<ul>
<li>den Inhalt vervielf&auml;ltigen, verbreiten und &ouml;ffentlich auff&uuml;hren</li>
<li>Bearbeitungen anfertigen</li>
</ul>
<p><strong>Zu den folgenden Bedingungen:</strong></p>
<div align="center"><table class="draft" border="0" cellpadding="4" cellspacing="0" width="500">
<tbody>
<tr><td><img src="deed.gif" alt="by" align="left" border="0" hspace="4"></td><td align="left"><div class="tiny"><strong>Namensnennung</strong>. Sie m&uuml;ssen den Namen des Autors/Rechtsinhabers nennen.</div></td></tr>
<tr><td><img src="deed-eu.gif" alt="nc" align="left" border="0" hspace="4"></td><td align="left"><div class="tiny"><strong>Keine kommerzielle Nutzung</strong>. Dieser Inhalt darf nicht f&uuml;r kommerzielle Zwecke verwendet werden.</div></td></tr>
<tr><td><img src="deed_002.gif" alt="sa" align="left" border="0" hspace="4"></td><td align="left"><div class="tiny"><strong>Weitergabe unter gleichen Bedingungen</strong>.
Wenn Sie diesen Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise umgestalten,
ver&auml;ndern oder als Grundlage f&uuml;r einen anderen Inhalt verwenden, dann
d&uuml;rfen Sie den neu entstandenen Inhalt nur unter Verwendung identischer
Lizenzbedingungen weitergeben.</div></td></tr>
</tbody></table></div>
<ul>
<li>Im Falle einer Verbreitung m&uuml;ssen Sie anderen die Lizenzbedingungen, unter die dieser Inhalt f&auml;llt, mitteilen.</li>
<li>Jede dieser Bedingungen kann nach schriftlicher Einwilligung des Rechtsinhabers aufgehoben werden.</li>
</ul>
<p style="margin-top: 40px;" align="center"><strong>Die gesetzlichen Schranken des Urheberrechts bleiben hiervon unber&uuml;hrt.</strong></p>
<p align="center">
Hier ist eine Zusammenfassung des <a href="legalcode.html" class="fulltext">Lizenzvertrags</a> in allgemeinverst&auml;ndlicher Sprache.
</p>
<div align="center"><a href="http://creativecommons.org/licenses/disclaimer-popup?lang=de" onclick="window.open('/licenses/disclaimer-popup?lang=de', 'characteristic_help', 'width=375,height=300,scrollbars=yes,resizable=yes,toolbar=no,directories=no,location=yes,menubar=no,status=yes');return false;">Haftungsausschluss</a> <a href="http://creativecommons.org/licenses/disclaimer-popup?lang=de" onclick="window.open('/licenses/disclaimer-popup?lang=de', 'characteristic_help', 'width=375,height=300,scrollbars=yes,resizable=yes,toolbar=no,directories=no,location=yes,menubar=no,status=yes');return false;"><img src="popup.gif" alt="disclaimer" border="0" height="13" width="15"></a></div>
<p></p>
</div>
</div>
</div>
<p>
<a href="http://creativecommons.org/learn/licenses">Hier k&ouml;nnen Sie erfahren, wie Sie Ihren Inhalt unter Verwendung dieses Lizenzvertrags verbreiten k&ouml;nnen</a>
</p>
</body></html>

Binary file not shown.

After

Width:  |  Height:  |  Size: 811 B

Binary file not shown.

After

Width:  |  Height:  |  Size: 830 B

View file

@ -0,0 +1,54 @@
body {
margin: 0px;
padding: 0px;
font-family: verdana, arial, helvetica, sans-serif;
color: black;
background-color: white;
text-align: center;
font-size:11px;
/* part 1 of 2 centering hack */
}
#deed {
width: 620px;
padding: 15px;
margin-top: 20px;
margin-bottom: 20px;
margin-right: auto;
margin-left: auto;
/* opera does not like 'margin:20px auto' */
background: #ffc;
border: 3px groove #333;
text-align:left;
/* part 2 of 2 centering hack */
width: 620px; /* ie5win fudge begins */
voice-family: "\"}\"";
voice-family:inherit;
width: 584px;
}
html>body #content {
width: 584px; /* ie5win fudge ends */
}
.fineprint {
border:1px solid black;
padding:8px;
background:#ffffff;
text-align:justify;
}
.text, li {
font-family:verdana, sans-serif;
font-size:11px;
margin-left:20px;
margin-right:20px;
line-height:140%;
text-align:left;
}
.tiny {
font-family:verdana, sans-serif;
font-size:11px;
margin-bottom:10px;
}

View file

@ -0,0 +1,295 @@
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN">
<html><head>
<meta http-equiv="content-type" content="text/html;charset=utf-8">
<title>Creative Commons Legal Code</title><link href="deeds.css" rel="stylesheet" type="text/css" media="all">
<style type="text/css">
li {
margin-bottom:12px;
}
</style></head>
<body>
<p align="center"><a href="http://creativecommons.org/">Creative Commons</a></p>
<div id="deed">
<div align="center">
<img src="logo_code.gif" alt="Creative Commons Legal Code" border="0" height="79" vspace="14" width="280"></div>
<p align="center"><strong>Namensnennung — Nicht-kommerziell — Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0</strong></p>
<div class="text">
<div class="fineprint" style="background: transparent none repeat scroll 0%; -moz-background-clip: initial; -moz-background-origin: initial; -moz-background-inline-policy: initial;">
<p>CREATIVE
COMMONS IST KEINE RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT UND LEISTET KEINE
RECHTSBERATUNG. DIE WEITERGABE DIESES LIZENZENTWURFES FÜHRT ZU KEINEM
MANDATSVERHÄLTNIS. CREATIVE COMMONS ERBRINGT DIESE INFORMATIONEN OHNE
GEWÄHR. CREATIVE COMMONS ÜBERNIMMT KEINE GEWÄHRLEISTUNG FÜR DIE
GELIEFERTEN INFORMATIONEN UND SCHLIEßT DIE HAFTUNG FÜR SCHÄDEN AUS, DIE
SICH AUS IHREM GEBRAUCH ERGEBEN.</p>
</div>
<p><em>Lizenzvertrag</em></p>
<p>DAS
URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTE WERK ODER DER SONSTIGE SCHUTZGEGENSTAND
(WIE UNTEN BESCHRIEBEN) WIRD UNTER DEN BEDINGUNGEN DIESER CREATIVE
COMMONS PUBLIC LICENSE („CCPL“ ODER „LIZENZVERTRAG“) ZUR VERFÜGUNG
GESTELLT. DER SCHUTZGEGENSTAND IST DURCH DAS URHEBERRECHT UND/ODER
EINSCHLÄGIGE GESETZE GESCHÜTZT.</p>
<p> DURCH DIE AUSÜBUNG EINES
DURCH DIESEN LIZENZVERTRAG GEWÄHRTEN RECHTS AN DEM SCHUTZGEGENSTAND
ERKLÄREN SIE SICH MIT DEN LIZENZBEDINGUNGEN RECHTSVERBINDLICH
EINVERSTANDEN. DER LIZENZGEBER RÄUMT IHNEN DIE HIER BESCHRIEBENEN
RECHTE UNTER DER VORAUSSETZUNGEIN, DASS SIE SICH MIT DIESEN
VERTRAGSBEDINGUNGEN EINVERSTANDEN ERKLÄREN.</p>
<p><strong>1. Definitionen</strong></p>
<ol type="a">
<li>Unter einer <strong>„Bearbeitung“ </strong>wird
eine Übersetzung oder andere Bearbeitung des Werkes verstanden, die
Ihre persönliche geistige Schöpfung  ist. Eine freie Benutzung des
Werkes wird nicht als Bearbeitung angesehen.</li>
<li>Unter den <strong>„Lizenzelementen“ </strong>werden
die folgenden Lizenzcharakteristika verstanden, die vom Lizenzgeber
ausgewählt und  in der Bezeichnung  der Lizenz genannt werden:
„Namensnennung“, „Nicht-kommerziell“, „Weitergabe unter gleichen
Bedingungen“.</li>
<li>Unter dem <strong>„Lizenzgeber“ </strong>wird die natürliche oder juristische Person verstanden, die den Schutzgegenstand unter den Bedingungen dieser Lizenz anbietet.</li>
<li>Unter einem<strong> „Sammelwerk“ </strong>wird
eine Sammlung von Werken, Daten oder anderen unabhängigen Elementen
verstanden, die aufgrund der Auswahl oder Anordnung der Elemente eine
persönliche geistige Schöpfung ist. Darunter fallen auch solche
Sammelwerke, deren Elemente systematisch oder methodisch angeordnet und
einzeln mit Hilfe elektronischer Mittel oder auf andere Weise
zugänglich sind (Datenbankwerke). Ein Sammelwerk wird im Zusammenhang
mit dieser Lizenz nicht als Bearbeitung (wie oben beschrieben)
angesehen.</li>
<li>Mit <strong>„SIE“ </strong>und <strong>„Ihnen“ </strong>ist
die natürliche oder juristische Person gemeint, die die durch diese
Lizenz gewährten Nutzungsrechte ausübt und die zuvor die Bedingungen
dieser Lizenz im Hinblick auf das Werk nicht verletzt hat, oder die die
ausdrückliche Erlaubnis des Lizenzgebers erhalten hat, die durch diese
Lizenz gewährten Nutzungsrechte trotz einer vorherigen Verletzung
auszuüben.</li>
<li>Unter dem  <strong>„Schutzgegenstand“</strong>wird 
das Werk oder Sammelwerk oder das Schutzobjekt eines verwandten
Schutzrechts, das Ihnen unter den Bedingungen dieser Lizenz angeboten
wird, verstanden</li>
<li>Unter dem <strong>„Urheber“</strong> wird die natürliche Person verstanden, die das Werk geschaffen hat.</li>
<li>Unter einem <strong></strong><strong>verwandten Schutzrecht</strong><strong></strong><strong> </strong>wird
das Recht an einem anderen urheberrechtlichen Schutzgegenstand als
einem Werk verstanden, zum Beispiel einer wissenschaftlichen Ausgabe,
einem nachgelassenen Werk, einem Lichtbild, einer Datenbank, einem
Tonträger, einer Funksendung, einem Laufbild oder einer Darbietung
eines ausübenden Künstlers.</li>
<li>Unter dem <strong>„Werk“ </strong>wird eine persönliche geistige Schöpfung verstanden, die Ihnen unter den Bedingungen dieser Lizenz angeboten wird.</li></ol>
<p><strong>2. Schranken des Urheberrechts. </strong>Diese
Lizenz lässt sämtliche Befugnisse unberührt, die sich aus den Schranken
des Urheberrechts,aus dem Erschöpfungsgrundsatz oder anderen
Beschränkungen der Ausschließlichkeitsrechte des Rechtsinhabers ergeben.</p>
<p><strong>3. Lizenzierung. </strong>Unter
den Bedingungen dieses Lizenzvertrages räumt Ihnen der Lizenzgeber ein
lizenzgebührenfreies, räumlich und zeitlich (für die Dauer des
Urheberrechts oder verwandten Schutzrechts) unbeschränktes einfaches
Nutzungsrecht ein, den Schutzgegenstand in der folgenden Art und Weise
zu nutzen:</p>
<ol type="a">
<li>den Schutzgegenstand in körperlicher Form zu verwerten, insbesondere zu vervielfältigen, zu verbreiten und auszustellen;</li>
<li>den
Schutzgegenstand in unkörperlicher Form öffentlich wiederzugeben,
insbesondere vorzutragen, aufzuführen und vorzuführen, öffentlich
zugänglich zu machen, zu senden, durch Bild- und Tonträger
wiederzugeben sowie Funksendungen und öffentliche Zugänglichmachungen
wiederzugeben;</li>
<li>den Schutzgegenstand auf Bild- oder Tonträger
aufzunehmen, Lichtbilder davon herzustellen, weiterzusenden und in dem
in a. und b. genannten Umfang zu verwerten;</li>
<li>den
Schutzgegenstand zu bearbeiten oder in anderer Weise umzugestalten und
die Bearbeitungen zu veröffentlichen und in dem in a. bis c. genannten
Umfang zu verwerten;</li></ol>
<p>Die genannten Nutzungsrechte können
für alle bekannten Nutzungsarten ausgeübt werden. Die genannten
Nutzungsrechte beinhalten das Recht, solche Veränderungen an dem Werk
vorzunehmen, die technisch erforderlich sind, um die Nutzungsrechte für
alle Nutzungsarten wahrzunehmen. Insbesondere sind davon die Anpassung
an andere Medien und auf andere Dateiformate umfasst.</p>
<p><strong>4. Beschränkungen. </strong>Die Einräumung der Nutzungsrechte gemäß Ziffer 3 erfolgt ausdrücklich nur unter den folgenden Bedingungen:</p>
<ol type="a">
<li>Sie
dürfen den Schutzgegenstand ausschließlich unter den Bedingungen dieser
Lizenz vervielfältigen, verbreiten oder öffentlich wiedergeben, und Sie
müssen stets eine Kopie oder die vollständige Internetadresse in Form
des Uniform-Resource-Identifier (URI) dieser Lizenz beifügen, wenn Sie
den Schutzgegenstandvervielfältigen, verbreiten oder öffentlich
wiedergeben. Sie dürfen keine Vertragsbedingungen anbieten oder
fordern, die die Bedingungen dieser Lizenz oder die durch sie gewährten
Rechte ändern oder beschränken. Sie dürfen den Schutzgegenstand nicht
unterlizenzieren. Sie müssen alle Hinweise unverändert lassen, die auf
diese Lizenz und den Haftungsausschluss hinweisen. Sie dürfen den
Schutzgegenstand mit keinen technischen Schutzmaßnahmen versehen, die
den Zugang oder den Gebrauch des Schutzgegenstandes in einer Weise
kontrollieren, die mit den Bedingungen dieser Lizenz im Widerspruch
stehen. Die genannten Beschränkungen gelten auch für den Fall, dass der
Schutzgegenstand einen Bestandteil eines Sammelwerkes bildet; sie
verlangen aber nicht, dass das Sammelwerk insgesamt zum Gegenstand
dieser Lizenz gemacht wird. Wenn Sie ein Sammelwerk erstellen, müssen
Sie - soweit dies praktikabel ist - auf die Mitteilung eines
Lizenzgebers oder Urhebers hin aus dem Sammelwerk jeglichen Hinweis auf
diesen Lizenzgeber oder diesen Urheber entfernen. Wenn Sie den
Schutzgegenstand bearbeiten, müssen Sie - soweit dies praktikabel ist-
auf die Aufforderung eines Rechtsinhabers hin  von der Bearbeitung
jeglichen Hinweis auf diesen Rechtsinhaber entfernen.</li>
<li>Sie
dürfen eine Bearbeitung ausschließlich unter den Bedingungen dieser
Lizenz, einer späteren Version dieser Lizenz mit denselben
Lizenzelementen wie diese Lizenz oder einer Creative Commons iCommons
Lizenz, die dieselben Lizenzelemente wie diese Lizenz enthält (z.B.
Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen
Bedingungen 2.0 Japan), vervielfältigen, verbreiten oder öffentlich
wiedergeben. Sie müssen stets eine Kopie oder die Internetadresse in
Form des Uniform-Resource-Identifier (URI) dieser Lizenz oder einer
anderen  Lizenz der im vorhergehenden Satz beschriebenen Art beifügen,
wenn Sie die Bearbeitung vervielfältigen, verbreiten oder öffentlich
wiedergeben. Sie dürfen keine Vertragsbedingungen anbieten oder
fordern, die die Bedingungen dieser Lizenz oder die durch sie gewährten
Rechte ändern oder beschränken, und Sie müssen alle Hinweise
unverändert lassen, die auf diese Lizenz und den Haftungsausschluss
hinweisen. Sie dürfen eine Bearbeitung nicht mit technischen
Schutzmaßnahmen versehen, die den Zugang oder den Gebrauch der
Bearbeitung in einer Weise kontrollieren, die mit den Bedingungen
dieser Lizenz im Widerspruch stehen. Die genannten Beschränkungen
gelten auch für eine Bearbeitung als Bestandteil eines Sammelwerkes;
sie erfordern aber nicht, dass das Sammelwerk insgesamt zum Gegenstand
dieser Lizenz gemacht wird.</li>
<li>Sie dürfen die in Ziffer 3
gewährten Nutzungsrechte in keiner Weise verwenden, die hauptsächlich
auf einen geschäftlichen Vorteil oder eine vertraglich geschuldete
geldwerte Vergütung abzielt oder darauf gerichtet ist. Erhalten Sie im
Zusammenhang mit der Einräumung der Nutzungsrechte ebenfalls einen
Schutzgegenstand, ohne dass eine vertragliche Verpflichtung hierzu
besteht, so wird dies nicht als geschäftlicher Vorteil oder vertraglich
geschuldete geldwerte Vergütung angesehen, wenn keine Zahlung oder
geldwerte Vergütung in Verbindung mit dem Austausch der
Schutzgegenstände geleistet wird (z.B. File-Sharing).</li>
<li>Wenn
Sie den Schutzgegenstand oder eine Bearbeitung oder ein Sammelwerk
vervielfältigen, verbreiten oder öffentlich wiedergeben, müssen Sie
alle Urhebervermerke für den Schutzgegenstand unverändert lassen und
die Urheberschaft oder Rechtsinhaberschaft in einer der von Ihnen
vorgenommenen Nutzung angemessenen Form anerkennen, indem Sie den Namen
(oder das Pseudonym, falls ein solches verwendet wird) des Urhebers
oder Rechteinhabers nennen, wenn dieser angegeben ist. Dies gilt auch
für den Titel des Schutzgegenstandes, wenn dieser angeben ist, sowie -
in einem vernünftigerweise durchführbaren Umfang - für die mit dem
Schutzgegenstand zu verbindende Internetadresse in Form des
Uniform-Resource-Identifier (URI), wie sie der Lizenzgeber angegeben
hat, sofern dies geschehen ist, es sei denn, diese Internetadresse
verweist nicht auf den Urhebervermerk oder die Lizenzinformationen zu
dem  Schutzgegenstand. Bei einer Bearbeitung ist ein Hinweis darauf
aufzuführen, in welcher Form der Schutzgegenstand in die Bearbeitung
eingegangen ist (z.B. „Französische Übersetzung des ... (Werk) durch
... (Urheber)“ oder „Das Drehbuch beruht auf dem Werk des ...
(Urheber)“). Ein solcher Hinweis kann in jeder angemessenen Weise
erfolgen, wobei jedoch bei einer Bearbeitung, einer Datenbank oder
einem Sammelwerk der Hinweis zumindest an gleicher Stelle und in ebenso
auffälliger Weise zu erfolgen hat wie vergleichbare Hinweise auf andere
Rechtsinhaber.</li>
<li>Obwohl die gemäss Ziffer 3 gewährten Nutzungsrechte in umfassender Weise<br>
ausgeübt werden dürfen, findet diese Erlaubnis ihre gesetzliche Grenze in<br>
den Persönlichkeitsrechten der Urheber und ausübenden Künstler, deren
berechtigte geistige und persönliche Interessen bzw. deren Ansehen oder
Ruf nicht dadurch gefährdet werden dürfen, dass ein Schutzgegenstand
über das gesetzlich zulässige Maß hinaus beeinträchtigt wird. </li></ol>
<p><strong>5. Gewährleistung.</strong>
Sofern dies von den Vertragsparteien nicht anderweitig schriftlich
vereinbart,, bietet der Lizenzgeber keine Gewährleistung für die
erteilten Rechte, außer für den Fall, dass Mängel arglistig
verschwiegen wurden. Für Mängel anderer Art, insbesondere bei der
mangelhaften Lieferung von Verkörperungen des Schutzgegenstandes,
richtet sich die Gewährleistung nach der Regelung, die die Person, die
Ihnen den Schutzgegenstand zur Verfügung stellt, mit Ihnen außerhalb
dieser Lizenz vereinbart, oder - wenn eine solche Regelung nicht
getroffen wurde - nach den gesetzlichen Vorschriften.</p>
<p><strong>6. Haftung. </strong>Über die in Ziffer 5 genannte Gewährleistung hinaus haftet Ihnen der Lizenzgeber nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.</p>
<p><strong>7. Vertragsende</strong></p>
<ol type="a">
<li>Dieser
Lizenzvertrag und die durch ihn eingeräumten Nutzungsrechte enden
automatisch bei jeder Verletzung der Vertragsbedingungen durch Sie. Für
natürliche und juristische Personen, die von Ihnen eine Bearbeitung,
eine Datenbank oder ein Sammelwerk unter diesen Lizenzbedingungen
erhalten haben, gilt die Lizenz jedoch weiter, vorausgesetzt, diese
natürlichen oder juristischen Personen erfüllen sämtliche
Vertragsbedingungen. Die Ziffern 1, 2, 5, 6, 7 und 8 gelten bei einer
Vertragsbeendigung fort.</li>
<li>Unter den oben genannten
Bedingungen  erfolgt die Lizenz auf unbegrenzte Zeit (für die Dauer des
Schutzrechts). Dennoch behält sich der Lizenzgeber das Recht vor, den
Schutzgegenstand unter anderen Lizenzbedingungen zu nutzen oder die
eigene Weitergabe des Schutzgegenstandes jederzeit zu beenden,
vorausgesetzt, dass solche Handlungen nicht dem Widerruf dieser Lizenz
dienen (oder jeder anderen Lizenzierung, die auf Grundlage dieser
Lizenz erfolgt ist oder erfolgen muss) und diese Lizenz wirksam bleibt,
bis Sie unter den oben genannten Voraussetzungen endet.</li></ol>
<p><strong>8. Schlussbestimmungen</strong></p>
<ol type="a">
<li>Jedes
Mal, wenn Sie den Schutzgegenstand vervielfältigen, verbreiten oder
öffentlich wiedergeben, bietet der Lizenzgeber dem Erwerber eine Lizenz
für den Schutzgegenstand unter denselben Vertragsbedingungen an, unter
denen er Ihnen die Lizenz eingeräumt hat.</li>
<li>Jedes Mal, wenn
Sie eine Bearbeitung vervielfältigen, verbreiten oder öffentlich
wiedergeben, bietet der Lizenzgeber dem Erwerber eine Lizenz für den
ursprünglichen Schutzgegenstand unter denselben Vertragsbedingungen an,
unter denen er Ihnen die Lizenz eingeräumt hat.</li>
<li>Sollte eine
Bestimmung dieses Lizenzvertrages unwirksam sein, so wird die
Wirksamkeit der übrigen Lizenzbestimmungen dadurch nicht berührt, und
an die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine Ersatzregelung, die
dem mit der unwirksamen Bestimmung angestrebten Zweck am nächsten kommt.</li>
<li>Nichts
soll dahingehend ausgelegt werden, dass auf eine Bestimmung dieses
Lizenzvertrages verzichtet oder einer Vertragsverletzung zugestimmt
wird, so lange ein solcher Verzicht oder eine solche Zustimmung nicht
schriftlich vorliegen und von der verzichtenden oder zustimmenden
Vertragspartei unterschrieben sind</li>
<li>Dieser Lizenzvertrag
stellt die vollständige Vereinbarung zwischen den Vertragsparteien
hinsichtlich des Schutzgegenstandes dar. Es gibt keine weiteren
ergänzenden Vereinbarungen oder mündlichen Abreden im Hinblick auf den
Schutzgegenstand. Der Lizenzgeber ist an keine zusätzlichen Abreden
gebunden, die aus irgendeiner Absprache mit Ihnen entstehen könnten.
Der Lizenzvertrag kann nicht ohne eine übereinstimmende schriftliche
Vereinbarung zwischen dem Lizenzgeber und Ihnen abgeändert werden.</li>
<li>Auf diesen Lizenzvertrag findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.</li></ol>
<!-- BREAKOUT FOR CC NOTICE. NOT A PART OF THE LICENSE -->
<div class="fineprint">
<p>CREATIVE
COMMONS IST KEINE VERTRAGSPARTEI DIESES LIZENZVERTRAGES UND ÜBERNIMMT
KEINERLEI GEWÄHRLEISTUNG FÜR DAS WERK. CREATIVE COMMONS IST IHNEN ODER
DRITTEN GEGENÜBER NICHT HAFTBAR FÜR SCHÄDEN JEDWEDER ART. UNGEACHTET
DER VORSTEHENDEN ZWEI (2) SÄTZE HAT CREATIVE COMMONS ALL RECHTE UND
PFLICHTEN EINES LIZENSGEBERS, WENN SICH CREATIVE COMMONS AUSDRÜCKLICH
ALS LIZENZGEBER BEZEICHNET.</p>
<p>AUSSER FÜR DEN
BESCHRÄNKTEN ZWECK EINES HINWEISES AN DIE ÖFFENTLICHKEIT, DASS DAS WERK
UNTER DER CCPL LIZENSIERT WIRD, DARF KENIE VERTRAGSPARTEI DIE MARKE
“CREATIVE COMMONS” ODER EINE ÄHNLICHE MARKE ODER DAS LOGO VON CREATIVE
COMMONS OHNE VORHERIGE GENEHMIGUNG VON CREATIVE COMMONS NUTZEN. JEDE
GESTATTETE NUTZUNG HAT IN ÜBREEINSTIMMUNG MIT DEN JEWEILS GÜLTIGEN
NUTZUNGSBEDINGUNGEN FÜR MARKEN VON CREATIVE COMMONS ZU ERFOLGEN, WIE
SIE AUF DER WEBSITE ODER IN ANDERER WEISE AUF ANFRAGE VON ZEIT ZU ZEIT
ZUGÄNGLICH GEMACHT WERDEN.</p>
<p>
CREATIVE COMMONS KANN UNTER <a href="http://creativecommons.org/">http://creativecommons.org</a> KONTAKTIERT WERDEN.</p>
</div>
<!-- END CC NOTICE -->
</div>
<div style="margin-bottom: 10px;" align="right"><a href="deed.de.html" class="fulltext">« Zurück zu Commons Deed</a></div>
</div>
</body></html>

Binary file not shown.

After

Width:  |  Height:  |  Size: 3.2 KiB

Binary file not shown.

After

Width:  |  Height:  |  Size: 3.4 KiB

Binary file not shown.

After

Width:  |  Height:  |  Size: 74 B

View file

@ -0,0 +1,551 @@
<HTML>
<HEAD>
<TITLE>Datenscheckheft</TITLE>
</HEAD>
<body alink="#ff0000" bgcolor="#c0c0c0" background="http://www.datenschutz-berlin.de/gif/bg10.gif" text="#000000" vlink="#551a8b" link="#0000ee">
<H2>
Datenscheckheft - Musterschreiben zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten
</H2>
<i>der Link zur Original-Seite: <A HREF="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/inhalt.htm">http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/inhalt.htm</A></i><P>
<p>
<b>Stand:</b> Januar 2002
</p>
<p>
<b>Inhalt</b>
</p>
<p>
<a href="musterbriefe_datenschutzrechte.html#1">Vorwort</a>
</p>
<p>
<a href="musterbriefe_datenschutzrechte.html#2">Allgemeine Hinweis</a>
</p>
<p>
<a href="musterbriefe_datenschutzrechte.html#3">Ordnungsaufgaben (z.B. Landeseinwohneramt, Bezirkseinwohneramt)</a>
</p>
<p>
<a href="musterbriefe_datenschutzrechte.html#4">Sicherheit und Ordnung (z.B. Polizei, Verfassungsschutz, Staatsanwaltschaft)</a>
</p>
<p>
<a href="musterbriefe_datenschutzrechte.html#5">Gesundheit und Soziales (z.B. BfA, LVA, Krankenkassen, Arzt, Sozialamt, Wohngeldamt)</a>
</p>
<p>
<a href="musterbriefe_datenschutzrechte.html#6">Telekommunikation und Medien (z.B. Telekom, Geb&uuml;hreneinzugszentrale)</a>
</p>
<p>
<a href="musterbriefe_datenschutzrechte.html#7">Wirtschaft (z.B. SCHUFA, Schuldnerverzeichnis)</a>
</p>
<p>
<a href="musterbriefe_datenschutzrechte.html#8">Adressenhandel/Werbung (z.B. Verband der Adressenverleger, Telekom, DeTeMedien)</a>
</p>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<b><a name="1">Vorwort</a></b>
</p>
<p>
Der Datenschutz verwirklicht das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung, das Recht des Einzelnen, grunds&auml;tzlich selbst &uuml;ber die Preisgabe und Verwendung seiner pers&ouml;nlichen Daten zu bestimmen, wird gew&auml;hrleistet (Art. 33 der Berliner Verfassung).
</p>
<p>
Von den vielf&auml;ltigen Gesetzen zum Datenschutz, die inzwischen geschaffen worden sind, k&ouml;nnen die B&uuml;rgerinnen und B&uuml;rger jedoch nur profitieren, wenn sie selbst ihre Rechte wahrnehmen.
</p>
<p>
Seit vielen Jahren ist das Datenscheckheft des Berliner Beauftragten f&uuml;r Datenschutz und Informationsfreiheit ein beliebtes Hilfsmittel zur Geltendmachung der einzelnen Anspr&uuml;che. Mit der gleichen Zielsetzung haben wir die vorliegende Mappe geschaffen, in der in flexiblerer Form „Schecks“ f&uuml;r vielf&auml;ltige Situationen enthalten sind.
</p>
<p>
Bevor Sie die einzelnen Vordrucke verwenden, sollten Sie die zugeh&ouml;rigen Erl&auml;uterungen lesen. Unbedachte Aktionen verursachen nicht nur viel Arbeit, sondern k&ouml;nnen unser gemeinsames Anliegen in Frage stellen.
</p>
<p>
Prof. Dr. Hansj&uuml;rgen Garstka
</p>
<p>
Berliner Beauftragter f&uuml;r Datenschutz und Informationsfreiheit
</p>
<p>
Berlin, Januar 2002
</p>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<b><a name="2">Allgemeine Hinweise</a></b>
</p>
<p>
<i><u>Verwendung der Musterschreiben</u></i>
</p>
<p>
Nachfolgend haben wir f&uuml;r Sie - thematisch geordnet - Musterschreiben (z.B. in den Bereichen Sicherheit und Strafverfolgung, Gesundheit und Soziales und Adressenhandel/Werbung) zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten zusammengestellt. Bei der Verwendung der Musterschreiben sollten Sie beachten, dass Sie diese nur an solche Stellen versenden, von denen Sie vermuten, dass dort tats&auml;chlich Daten &uuml;ber Ihre Person gespeichert sind. Die Datenschutzbeauftragten k&ouml;nnen Ihnen keine Auskunft &uuml;ber Daten zu Ihrer Person erteilen, weil Sie nicht &uuml;ber diese Daten verf&uuml;gen.
</p>
<p>
Wenn Sie mit den Musterschreiben Auskunft &uuml;ber die zu Ihrer Person gespeicherten Daten beantragen, sollten Sie unbedingt auch Ihr <b>Geburtsdatum</b> angeben. Diese Angabe erm&ouml;glicht der verantwortlichen Stelle eine eindeutige Zuordnung Ihrer Anfrage, erleichtert das Auffinden von Unterlagen und beschleunigt das Verfahren.
</p>
<p>
Bei Bedarf k&ouml;nnen Sie sich die Musterschreiben auch aus unserem Internetprogramm (<a href="http://www.datenschutz-berlin.de/">www.datenschutz-berlin.de</a>) auf Ihren Computer laden und ausdrucken. Eine Versendung der Schreiben an die datenverarbeitenden Stellen mit Electronic Mail (E-Mail) ist jedoch nicht zu empfehlen, da die unverschl&uuml;sselte &Uuml;bermittlung von Daten im Internet derzeit noch mit Risiken behaftet und nicht sicher ist.
</p>
<p>
Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Datenscheckheft haben, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:
</p>
<p>
Berliner Beauftragter f&uuml;r Datenschutz und Informationsfreiheit,
<br>
An der Urania 4 - 10,
<br>
10787 Berlin,
<br>
Tel.: (030) 138 89 0,
<br>
Fax: (030) 215 50 50,
<br>
E-Mail: <a href="mailto:mailbox@datenschutz-berlin.de">mailbox@datenschutz-berlin.de</a>,
<br>
Internet: <a href="http://www.datenschutz-berlin.de/">http://www.datenschutz-berlin.de</a>.
</p>
<p>
<i><u>Eingaben an den Datenschutzbeauftragten</u></i>
</p>
<p>
Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie sich &uuml;ber <b>Datenschutzverst&ouml;&szlig;e bei Berliner Beh&ouml;rden und privaten Datenverarbeitern mit Sitz in Berlin</b> beschweren wollen, weil diese Ihnen z.B. nach Ihrem Eindruck nur unvollst&auml;ndig Auskunft erteilt oder diese v&ouml;llig verweigert haben.
</p>
<p>
Beschwerden &uuml;ber <b>Datenschutzverst&ouml;&szlig;e bei Bundesbeh&ouml;rden</b> richten Sie bitte an den:
</p>
<ul>
Bundesbeauftragten f&uuml;r den Datenschutz,
<br>
Friedrich-Ebert-Str. 1,
<br>
53173 Bonn,
<br>
Tel.: (0228) 81 995-0,
<br>
Fax: (0228) 81 995-550,
<br>
E-Mail: poststelle@bfd.bund400.de,
<br>
Internet: www.bfd.bund.de,
</ul>
<p>
Soweit <b>Datenschutzverst&ouml;&szlig;e durch Beh&ouml;rden anderer Bundesl&auml;nder oder private Datenverarbeiter mit Sitz in einem anderen Bundesland</b> vorliegen, k&ouml;nnen Sie sich bei den jeweiligen Landesdatenschutzbeauftragten bzw. den Aufsichtsbeh&ouml;rden f&uuml;r den Datenschutz im privaten Bereich beschweren. Die wichtigsten Adressen dazu haben wir f&uuml;r Sie in unserem Internetprogramm (<a href="http://www.datenschutz-berlin.de/">www.datenschutz-berlin.de</a>) zusammengestellt. Ansonsten helfen wir Ihnen aber auch gerne telefonisch bei der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner f&uuml;r Ihr Anliegen.
</p>
<p>
Bei einer schriftlichen Beschwerde &uuml;ber Datenschutzverst&ouml;&szlig;e sind folgende Angaben hilfreich:
</p>
<ol type="1" start="1">
<li>Ihr Name und Ihre Anschrift,
<li>Ihr Geburtsdatum (zur eindeutigen Zuordnung),
<li>Ihre Telefonnummer, wenn Sie auch mit einem Anruf einverstanden sind,
<li>Angabe der Stelle, die Ihrer Auffassung nach Daten nicht richtig behandelt hat (bei Beh&ouml;rden m&ouml;glichst Aktenzeichen angeben),
<li>Angabe des Sachverhaltes, &uuml;ber den Sie sich beschweren (Welche Daten sind unrichtig verarbeitet worden? Wann? Von wem? Auf welche Weise?),
<li>Was haben Sie zwischenzeitlich unternommen, um dem abzuhelfen? Wie haben die angesprochenen Stellen reagiert?
<li>Nach M&ouml;glichkeit Fotokopien und Schreiben beif&uuml;gen, aus denen sich der Sachverhalt ergibt.
</ol>
<p>
<b><i>Musterschreiben zur:</i></b>
</p>
<ul>
<li>Anforderung von Informationsmaterial beim <a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732335.pdf" target="_blank">Berliner Beauftragten f&uuml;r Datenschutz und Informationsfreiheit</a> und beim <a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732336.pdf" target="_blank">Bundesbeauftragten f&uuml;r den Datenschutz</a>,
-&gt;PDF-Files</ul>
<ul>
<li>Blanko-Schreiben &uuml;ber <a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732338.pdf" target="_blank">Auskunft</a>, <a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732340.pdf" target="_blank">Berichtigung</a> und <a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732339.pdf" target="_blank">L&ouml;schung</a> Ihrer Daten,
-&gt;PDF-Files</ul>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732341.pdf" target="_blank">Erinnerungsschreiben</a> f&uuml;r den Fall, dass Ihr ersten Schreiben nicht beantwortet wird.
-&gt;PDF-Files</ul>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<b><a name="3">Ordnungsaufgaben</a></b>
</p>
<p>
Nach dem Meldegesetz Berlin haben Sie Anspruch auf Auskunft &uuml;ber die zu Ihrer Person im Melderegister gespeicherten Daten einschl. der zum Nachweis der Richtigkeit erforderlichen Hinweise (z.B. Aktenzeichen). Mitzuteilen ist auch, an welche Stellen andere Daten als Ihr Name und Ihre Anschrift &uuml;bermittelt wurden. Ausgenommen davon sind nur &Uuml;bermittlungen an bestimmte Sicherheitsbeh&ouml;rden sowie die Stellen, an die regelm&auml;&szlig;ig aufgrund einer Rechtsvorschrift Daten &uuml;bermittelt werden.
</p>
<p>
Nach Inkrafttreten des Gesetzes &uuml;ber die Neuregelung der Zust&auml;ndigkeiten des Landeseinwohneramtes k&ouml;nnen Sie sich bei Selbstausk&uuml;nften &uuml;ber die zur Person gespeicherten Daten im Melde-, Personalausweis- oder Passregister sowohl an das Landeseinwohneramt als auch ein B&uuml;rgeramt oder -b&uuml;ro Ihrer Wahl wenden.
</p>
<p>
Jeder kann auch &uuml;ber eine andere Person Auskunft &uuml;ber Namen und gegenw&auml;rtige Anschrift erhalten (einfache Melderegisterauskunft). &Uuml;ber Tag und Ort der Geburt, fr&uuml;here Namen, Familienstand (verheiratet oder nicht), Staatsangeh&ouml;rigkeit, fr&uuml;here Anschriften, Tag des Ein- und Auszuges, gesetzlichen Vertreter, ggf. Sterbetag und -ort wird eine Auskunft nur erteilt, wenn ein berechtigtes Interesse glaubhaft gemacht wird (erweiterte Melderegisterauskunft).
</p>
<p>
Jede Melderegisterauskunft &uuml;ber Ihre Daten an andere Personen und Privatunternehmen k&ouml;nnen Sie unterbinden, wenn Sie eine <b>Auskunftssperre</b> beantragen. Hierf&uuml;r m&uuml;ssen Sie das Vorliegen von Tatsachen glaubhaft machen, die die Annahme rechtfertigen, dass Ihnen oder einer anderen Person aus der Auskunft eine Gefahr f&uuml;r Leben, Gesundheit, pers&ouml;nliche Freiheit oder &auml;hnliche schutzw&uuml;rdige Belange erwachsen kann. Die erweiterte Melderegisterauskunft k&ouml;nnen Sie auch schon dann verhindern, wenn Sie ein berechtigtes Interesse nachweisen.
</p>
<p>
<b><i>Musterschreiben an das Landeseinwohneramt:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/73231.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten im Melderegister</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/73232.pdf" target="_blank">Weitergabe eigener Daten aus dem Melderegister</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/73235.pdf" target="_blank">Antrag auf Auskunftssperre</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732342.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten im Pass-, Personalausweisregister, F&uuml;hrerschein-, Kfz-Datei</a>
-&gt;PDF-File</ul>
<p>
<b><i>Musterschreiben an das B&uuml;rgeramt / B&uuml;rgerb&uuml;ro:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732343.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten im Melde-, Pass- oder Personalausweisregister und im Zusammenhang mit Wahlen, Lohnsteuerkarten und Sch&ouml;ffenlisten</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732354.pdf" target="_blank">Weitergabe eigener Daten aus dem Melderegister</a>
-&gt;PDF-File</ul><p>&nbsp;&nbsp;</p>
<p>
<b><a name="4">Sicherheit und Strafverfolgung</a></b>
</p>
<p>
<i><u>Zur Polizei:</u></i>
</p>
<p>
Die Polizei erteilt nach &sect; 50 Abs. 1 Allgemeines Gesetz zum Schutz der &ouml;ffentlichen Sicherheit und Ordnung in Berlin (ASOG) Auskunft &uuml;ber die zu Ihrer Person gespeicherten Daten. Diese Verpflichtung besteht nur dann nicht, wenn eine Abw&auml;gung ergibt, dass die schutzw&uuml;rdigen Belange Ihrer Person hinter dem &ouml;ffentlichen Interesse an der Geheimhaltung oder einem &uuml;berwiegenden Geheimhaltungsinteresse Dritter zur&uuml;cktreten m&uuml;ssen.
</p>
<p>
Auch nach Abschluss eines Ermittlungsverfahrens darf die Polizei Daten &uuml;ber Tatverd&auml;chtige weiterspeichern, wenn dies zur sog. vorbeugenden Bek&auml;mpfung von Straftaten erforderlich ist (&sect; 42 Abs. 3 ASOG). Es muss dann nach wie vor ein Tatverdacht bestehen und eine Wiederholungsgefahr gegeben sein. Bei Erwachsenen wird nach zehn Jahren die L&ouml;schung der Daten gepr&uuml;ft. Diese Frist kann bei leichteren Straftaten verk&uuml;rzt werden.
</p>
<p>
<b><i>Musterschreiben an die Polizei:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/73237.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten</a>
-&gt;PDF-File
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732355.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten - Erinnerungsschreiben</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/73238.pdf" target="_blank">L&ouml;schung eigener Daten</a>
-&gt;PDF-File
</ul>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<i><u>Zur Staatsanwaltschaft:</u></i>
</p>
<p>
Nach &sect; 24 Abs. 1 Ausf&uuml;hrungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz (AGGVG) erteilt die Staatsanwaltschaft bei abgeschlossenen Verfahren Auskunft dar&uuml;ber, ob und ggf. welche Daten zu Ihrer Person im Informationssystem AStA gespeichert sind und zu welchem Zweck sie innerhalb der letzten zwei Jahre verwandt wurden. Die Auskunft kann nur abgelehnt werden, soweit ein Gesetz dies zul&auml;sst oder eine Abw&auml;gung ergibt, dass Ihr Auskunftsrecht hinter dem &ouml;ffentlichen Interesse an der Geheimhaltung, insbesondere wegen Gef&auml;hrdung des Untersuchungszweckes, oder aufgrund eines &uuml;berwiegenden Geheimhaltungsinteresses Dritter zur&uuml;cktreten muss.
</p>
<p>
Die L&ouml;schung der Daten richtet sich nach den bundeseinheitlichen Aufbewahrungsbestimmungen f&uuml;r die Justiz. Die Staatsanwaltschaft f&uuml;hrt die L&ouml;schung der Daten nach Ablauf der jeweiligen Aufbewahrungsfrist von Amts wegen durch.
</p>
<p>
<b><i>Musterschreiben an die Staatsanwaltschaft:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/73239.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten aus abgeschlossenen Ermittlungsverfahren</a>
-&gt;PDF-File</ul>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<i><u>Zum Verfassungsschutz:</u></i>
</p>
<p>
Nach &sect; 31 Abs. 1 Gesetz &uuml;ber den Verfassungsschutz in Berlin (VSG Bln) erhalten Sie Auskunft &uuml;ber die zu Ihrer Person gespeicherten Informationen, soweit Sie ein besonderes Interesse an der Auskunft darlegen. Unserer Auffassung, dass sich das besondere Interesse unmittelbar aus dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung ergibt, hat sich die Abt. Verfassungsschutz der Senatsverwaltung f&uuml;r Inneres nicht angeschlossen. Sie sieht die Darlegung dieses Interesse z.B. dann als ausreichend an, wenn Sie angeben k&ouml;nnen, dass
</p>
<ul>
<li>Sie einen rechtlichen oder tats&auml;chlichen Nachteil erlitten haben oder erleiden k&ouml;nnten und zur Abwendung oder zur Verhinderung des Nachteils Informationen erforderlich sind, &uuml;ber die die Abt. Verfassungsschutz verf&uuml;gen k&ouml;nnte,
<li>Sie einen Rechtsanspruch durchsetzen wollen und hierf&uuml;r Informationen erforderlich sind, &uuml;ber die die Abt. Verfassungsschutz verf&uuml;gen k&ouml;nnte,
<li>das Ansehen Ihrer Person gesch&auml;digt ist und Sie zur Rehabilitierung Informationen ben&ouml;tigen, &uuml;ber die die Abt. Verfassungsschutz verf&uuml;gen k&ouml;nnte.
</ul>
<p>
Die Auskunftsverpflichtung erstreckt sich nicht auf Informationen, die nicht der alleinigen Verf&uuml;gungsberechtigung der Abt. Verfassungsschutz unterliegen, sowie auf die Herkunft der Informationen und die Empf&auml;nger von &Uuml;bermittlungen. Die Auskunft darf auch unterbleiben, wenn das &ouml;ffentliche Interesse an der Geheimhaltung der T&auml;tigkeit der Abt. Verfassungsschutz oder ein &uuml;berwiegendes Geheimhaltungsinteresse Dritter gegen&uuml;ber Ihrem Interesse an der Auskunftserteilung &uuml;berwiegt. In diesem Fall ist zu pr&uuml;fen, ob und inwieweit eine Teilauskunft m&ouml;glich ist.
</p>
<p>
F&uuml;nf Jahre nach der Speicherung der letzten Information wird gepr&uuml;ft, ob die Daten weiterhin erforderlich oder zu l&ouml;schen sind. Bis auf bestimmte Ausnahmen werden die Daten sp&auml;testens zehn Jahre nach der zuletzt gespeicherten relevanten Information gel&ouml;scht.
</p>
<p>
Die Abt. Verfassungsschutz berichtigt oder erg&auml;nzt die &uuml;ber Sie in Dateien gespeicherten Informationen erst nach einer &Uuml;berpr&uuml;fung der vorhandenen und der von Ihnen mitgeteilten Informationen. Dies kann u.U. mit weiteren Datenerhebungen verbunden sein. Es sollten daher die zu &auml;ndernden oder zu erg&auml;nzenden Angaben - wenn m&ouml;glich mit Nachweisen - belegt werden. L&auml;sst sich die Unrichtigkeit oder Unvollst&auml;ndigkeit der gespeicherten Daten nicht zweifelsfrei feststellen, wird Ihr Berichtigungs- oder Erg&auml;nzungswunsch in den Dateien bzw. zugeh&ouml;rigen Akten vermerkt.
</p>
<p>
<b><i>Musterschreiben an den Verfassungsschutz:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732310.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732311.pdf" target="_blank">L&ouml;schung eigener Daten</a>
-&gt;PDF-File </ul>
<p>
Hinweis: Die genannten Stellen verlangen als Identit&auml;tsnachweise eine Kopie des Personalausweises, damit sichergestellt ist, dass Sie und nicht ein Dritter die Auskunft &uuml;ber gespeicherte Daten erhalten. Sie haben das Recht, nicht erforderliche Daten abzudecken.
</p>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<b><a name="5">Gesundheit und Soziales</a></b>
</p>
<p>
&Uuml;ber jeden B&uuml;rger, der in der gesetzlichen Krankenversicherung (also bei der AOK oder einer anderen Krankenkasse seiner Wahl), in der Renten-, Arbeitslosen- oder Unfallversicherung versichert ist, werden hochsensible personenbezogene Daten bei den Krankenkassen, den Versicherungsanstalten des Bundes und der L&auml;nder und den Arbeits&auml;mtern gespeichert. Diese Daten unterliegen - ebenso wie Angaben, die B&uuml;rger bei den Sozial&auml;mtern, Wohngeld&auml;mtern und den Kindergeldkassen angeben m&uuml;ssen - dem Sozialgeheimnis (&sect; 35 Erstes Buch Sozialgesetzbuch -SGB I-).
</p>
<p>
Die <b>Auskunftserteilung</b> wird erleichtert, wenn Sie die Art der Sozialdaten, &uuml;ber die Sie Auskunft w&uuml;nschen, n&auml;her bezeichnen. Dies ist allerdings keine zwingende Voraussetzung f&uuml;r die Auskunftserteilung; Ihr Wunsch kann also nicht abgelehnt werden, wenn Sie diese zus&auml;tzlichen Informationen nicht geben k&ouml;nnen. Denken Sie bitte daran, dass die Krankenkassen keine Patientenregister &uuml;ber &auml;rztliche Behandlungen bei niedergelassenen &Auml;rzten f&uuml;hren. Deshalb ist eine Auskunft hier&uuml;ber nur mit der Mitwirkung der Kassen&auml;rztlichen Vereinigung (KV, gem&auml;&szlig; &sect; 305 SGB V) m&ouml;glich.
</p>
<p>
Ergibt die Auskunft, dass bestimmte Sozialdaten unrichtig sind, k&ouml;nnen Sie deren <b>Berichtigung</b> verlangen. Wenn Sie feststellen, dass bestimmte Sozialdaten entweder von vornherein nicht h&auml;tten gespeichert werden d&uuml;rfen oder zumindest jetzt nicht mehr f&uuml;r die Aufgabenerf&uuml;llung der Krankenkasse oder des Sozialamtes erforderlich sind, k&ouml;nnen Sie entweder deren <b>L&ouml;schung</b> oder Sperrung verlangen. An die Stelle der L&ouml;schung tritt nur dann eine Sperrung, wenn einer L&ouml;schung gesetzliche, satzungsm&auml;&szlig;ige oder vertragliche Aufbewahrungsfristen entgegenstehen oder eine L&ouml;schung wegen der besonderen Art der Speicherung nicht oder nicht mit angemessenem Aufwand m&ouml;glich ist (&sect; 84 Abs. 3 Ziff. 1, 3 SGB X). Indem Sie eine L&ouml;schung beantragen, erkl&auml;ren Sie zugleich, dass durch eine L&ouml;schung Ihre schutzw&uuml;rdigen Interessen nicht beeintr&auml;chtigt werden.
</p>
<p>
Eine <b>Sperrung</b> der Sozialdaten f&uuml;hrt dazu, dass diese ohne Ihre Einwilligung nur noch &uuml;bermittelt oder genutzt werden d&uuml;rfen, wenn es zu wissenschaftlichen Zwecken, zur Behebung einer bestehenden Beweisnot oder aus sonstigen im &uuml;berwiegenden Interesse der speichernden Stelle oder eines Dritten liegenden Gr&uuml;nden unerl&auml;sslich ist und die Sozialdaten hierf&uuml;r &uuml;bermittelt oder genutzt werden d&uuml;rften, wenn sie nicht gesperrt w&auml;ren (&sect;84 Abs. 4 SGB X).
</p>
<p>
Sie k&ouml;nnen au&szlig;erdem bei Ihrer Krankenkasse verlangen, dass die Daten, die auf Ihrer <b>Krankenversichertenkarte</b> gespeichert sind, mit Hilfe eines Leseger&auml;tes lesbar gemacht werden. Dies kann auch bei Ihrem behandelnden Arzt geschehen, soweit dieser &uuml;ber ein Leseger&auml;t verf&uuml;gt. Auf der Krankenversichertenkarte d&uuml;rfen aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen lediglich folgende Daten gespeichert sein:
</p>
<ol type="1" start="1">
<li>Name Ihrer Krankenkasse,
<li>Ihr Name,
<li>Ihr Geburtsdatum,
<li>Ihre Anschrift,
<li>Ihre Versichertennummer,
<li>eine besondere Ziffer, die auf Ihren Status als Versicherter hinweist,
<li>Beginn und ggf. Ende des Versichertenschutzes.
</ol>
<p>
Weitere Daten (insbesondere &uuml;ber Ihren Gesundheitszustand bzw. Untersuchungsergebnisse) d&uuml;rfen hier nicht gespeichert sein.
</p>
<p>
Soweit Sie in einem <b>Krankenhaus</b> station&auml;r oder bei einem <b>niedergelassenen Arzt</b> behandelt worden sind, k&ouml;nnen Sie Einsicht &uuml;ber die zu Ihrer Person vorhandenen Behandlungsunterlagen oder &Uuml;bersendung von Kopien dieser Unterlagen verlangen, wenn Sie bereit sind, diese Kopien zu bezahlen.
</p>
<p>
<b><i>Musterschreiben:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732318.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten (z.B. Krankenkasse, Sozialamt oder Wohngeldamt)</a>
-&gt;PDF-File
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732312.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten (Landesversicherungsanstalt)</a>&nbsp;-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732313.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten (Bundesversicherungsanstalt)</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732315.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber in Anspruch genommene Leistungen (Krankenkasse)</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732316.pdf" target="_blank">Einsicht in Behandlungsunterlagen (Krankenhaus oder behandelnder Arzt)</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732317.pdf" target="_blank">Einsicht in Daten auf Krankenversichertenkarte (Krankenkasse)</a>
-&gt;PDF-File
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732320.pdf" target="_blank">Berichtigung von Sozialdaten (z.B. an Krankenkasse, Sozialamt oder Wohngeldamt)</a>
-&gt;PDF-File
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732314.pdf" target="_blank">Sperrung von eigenen Daten aus dem Gesundheitswesen der ehemaligen DDR (Bezirksamt)</a>
-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732319.pdf" target="_blank">L&ouml;schung bzw. Sperrung von Sozialdaten (z.B. an Krankenkasse, Sozialamt oder Wohngeldamt)</a>
-&gt;PDF-File
</ul>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<b><a name="6">Telekommunikation und Medien</a></b>
</p>
<p>
Die <b>Deutsche Telekom AG</b> speichert im Sprachtelefondienst zur Abrechnung Verbindungsdaten &uuml;ber jedes Telefongespr&auml;ch. Dazu geh&ouml;ren Datum, Uhrzeit und Dauer des Gespr&auml;ches sowie die angerufene Telefonnumer. Nach Wahl des Kunden k&ouml;nnen diese Daten
</p>
<ul>
<li>mit verk&uuml;rzter oder mit vollst&auml;ndiger Zielnummer bis zu sechs Monaten nach Versendung der Rechnung gespeichert (z.B. wenn ein Einzelverbindungsnachweis beantragt wurde)</ul>
<p>
oder
</p>
<ul>
<li>sp&auml;testens mit der Versendung der Rechnung gel&ouml;scht werden. Mit der L&ouml;schung wird allerdings gleichzeitig die Telekom von der Vorlage der Daten im Streitfall freigestellt.
</ul>
<p>
Auch f&uuml;r die Aufnahme in Teilnehmerverzeichnisse (Telefonb&uuml;cher) und den Auskunftsdienst der Telekom steht Ihnen ein Wahlrecht zu. Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil Teilnehmerverzeichnisse zunehmend auch in elektronischer Form (z.B. auf CD-ROM) ver&ouml;ffentlicht werden, so dass die Daten z.B. f&uuml;r Werbezwecke leicht von Unternehmen, aber auch von Privatpersonen ausgewertet werden k&ouml;nnen. Es ist daher sinnvoll, den Eintrag in Teilnehmerverzeichnissen auf das unbedingt Notwendige zu beschr&auml;nken (z.B. nur den Anfangsbuchstaben des Vornamens und keine Adresse) und ggf. die Aufnahme in elektronische Verzeichnisse v&ouml;llig auszuschlie&szlig;en.
</p>
<p>
Seit Herbst 1997 bieten die Telekom und private Wettbewerber einen sog. „Komfortauskunftsdienst“ an, bei dem gegen Entgelt neben der Rufnummer auch weitere in Telefonverzeichnissen eingetragene Daten (wie z.B. die Adresse, der Beruf und Mitbenutzer) mitgeteilt werden.
</p>
<p>
Der Rundfunk Berlin-Brandenburg l&auml;sst durch die Geb&uuml;hreneinzugszentrale (<b>GEZ</b>) in K&ouml;ln Daten aller angemeldeten Berliner Rundfunkteilnehmer speichern. Dazu geh&ouml;ren neben Name, Adresse, Bankverbindung auch Daten &uuml;ber eingegangene Zahlungen.
</p>
<p>
<b><i>Musterschreiben:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732325.pdf" target="_blank">Rufnummernauskunft und Teilnehmerverzeichnisse (Deutsche Telekom AG)</a>
-&gt;PDF-File
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732322.pdf" target="_blank">Speicherungsdauer von Verbindungsdaten (Deutsche Telekom AG)</a>&nbsp;-&gt;PDF-File<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732323.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten (Rundfunk Berlin-Brandenburg, GEZ)</a>
-&gt;PDF-File
</ul>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<b><a name="7">Wirtschaft</a></b>
</p>
<p>
Insbesondere zur &Uuml;berpr&uuml;fung der Kreditw&uuml;rdigkeit erteilen SCHUFA und das Schuldnerverzeichnis Auskunft.
</p>
<p>
<i><u>Zur SCHUFA:</u></i>
</p>
<p>
Die SCHUFA speichert Daten aus &ouml;ffentlichen Schuldnerverzeichnissen der Gerichte und insbesondere Meldungen von Kreditinstituten, Leasing-Gesellschaften, Versandhandelsunternehmen und Kreditkartengesellschaften. Es werden z.B. die Einziehung der Kreditkarte oder die K&uuml;ndigung des Girokontos wegen missbr&auml;uchlicher Nutzung, die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung, fruchtlose Pf&auml;ndungen, Lohnpf&auml;ndungen oder Scheckr&uuml;ckgaben mangels Deckung gespeichert.
</p>
<p>
Die SCHUFA f&uuml;hrt sog. Domizil-Daten. Sollten Sie Ihren Hauptwohnsitz weder in Berlin noch in denen Bundesl&auml;ndern haben, m&uuml;ssten Sie Ihr Auskunftsersuchen an die SCHUFA-Gesch&auml;ftsstelle des Bundeslandes Ihres Wohnsitzes richten.
</p>
<p>
Die SCHUFA teilt neben der Auskunft, welche Daten &uuml;ber Sie gespeichert sind, auch Angaben dar&uuml;ber mit, wer diese Daten gemeldet und wer innerhalb der letzten 12 Monate - sofern keine Information im SCHUFA-Datenbestand war, innerhalb der letzten drei Monate - eine Anfrage an die SCHUFA gerichtet hat.
</p>
<p>
Obwohl eine Auskunftserteilung an den Betroffenen nach &sect; 34 Abs. 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) grunds&auml;tzlich unentgeltlich zu erfolgen hat, kann die SCHUFA vom Auskunftssuchenden dann ein <b>Entgelt</b> erheben, wenn dieser die Auskunft gegen&uuml;ber Dritten zu wirtschaftlichen Zwecken nutzen kann. Da es sich bei der SCHUFA um eine private Kreditschutzorganisation handelt, wird dies regelm&auml;&szlig;ig anzunehmen sein. Der Anspruch auf ein Entgelt entf&auml;llt jedoch, wenn Ihre Daten urnichtig oder unzul&auml;ssig gespeichert werden oder die Auskunft ergibt, dass die Daten zu berichtigen oder zu l&ouml;schen sind.
</p>
<p>
Sollten Sie Ihren Hauptwohnsitz in Berlin oder in den neuen Bundesl&auml;ndern haben, k&ouml;nnen Sie nach &sect; 34 Abs. 6 BDSG unentgeltlich Einsicht in die Sie betreffenden Daten und Angaben nehmen, wenn Sie zur Berliner Gesch&auml;ftsstelle der SCHUFA gehen (Adresse siehe beiliegendes Musterschreiben).
</p>
<p>
<b><i>Musterschreiben:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732326.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten (SCHUFA)</a>
-&gt;PDF-File
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732327.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber Daten&uuml;bermittlungen und -herkunft (SCHUFA)</a>
-&gt;PDF-File</ul>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<i><u>Zum Schuldnerverzeichnis:</u></i>
</p>
<p>
Bei dem Amtsgericht Sch&ouml;neberg wird zentral ein Verzeichnis gef&uuml;hrt &uuml;ber die Personen, die eine eidesstattliche Versicherung nach &sect; 807 Zivilprozessordnung (ZPO) und &sect; 284 Abgabenordnung (AO) abgegeben haben oder gegen die nach &sect; 901 ZPO die Haft angeordnet ist. Die Eintragung wird nach Ablauf von drei Jahren seit Ende des Jahres, in dem die eidesstattliche Versicherung abgegeben, die Haft angeordnet oder die sechsmonatige Haftvollstreckung beendet worden ist (&sect; 915 a Abs. 1 ZPO), gel&ouml;scht. Sie wird vorzeitig gel&ouml;scht, wenn die Befriedigung des Gl&auml;ubigers, der gegen den Schuldner das Verfahren zur Abnahme einer eidesstattlichen Versicherung eingeleitet hat, nachgewiesen worden ist oder der Wegfall des Eintragungsgrundes dem Vollstreckungsgericht bekannt geworden ist (&sect; 915 a ZPO).
</p>
<p>
&Uuml;ber das Bestehen oder Nichtbestehen einer Eintragung in das Schuldnerverzeichnis ist jedem auf Antrag Auskunft zu erteilen (&sect; 915 b Abs. 1 ZPO).
</p>
<p>
<b><i>Musterschreiben:</i></b>
</p>
<ul>
<li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732328.pdf" target="_blank">Auskunft &uuml;ber eigene Daten (Schuldnerverzeichnis)</a>
-&gt;PDF-File <li><a href="http://www.datenschutz-berlin.de/infomat/datensch/musterbriefe/732329.pdf" target="_blank">L&ouml;schung eigener Daten (Schuldnerverzeichnis)</a>
-&gt;PDF-File</ul>
<p>&nbsp;</p>
<p>
<b><a name="8">Adressenhandel / Werbung</a></b>
</p>
<p>
Gegen Werbung von Unternehmen, die dem Deutschen Direktmarketing Verband e.V. (DDV) angeh&ouml;ren, k&ouml;nnen Sie sich durch Eintrag in der sog. <b>„Robinson-Liste“</b> wehren. Telefonisch k&ouml;nnen Sie den DDV unter der Rufnummer (07156) 95 10 10 (Anrufbeantworter) erreichen.
</p>
<p>
Gegen&uuml;ber dem werbenden Unternehmen k&ouml;nnen Sie die <b>L&ouml;schung</b> Ihrer nur f&uuml;r Werbezwecke verwendeten Daten verlangen und Auskunft &uuml;ber die zu Ihrer Person gespeicherten Daten, auch soweit sie sich auf die Herkunft beziehen.
</p>
<p>
Haben Sie Beschwerden wegen aggressiver, bel&auml;stigender und Ihnen unzul&auml;ssig erscheinender Werbung, k&ouml;nnen Sie sich an die in Ihrem Raum t&auml;tige Verbraucherzentrale wenden, so z.B.
</p>
<p>
Verbraucherzentrale Berlin,
<br>
Bayreuther Str. 40,
<br>
10787 Berlin,
<br>